Literaturvorschlag Klassische Homöopathie, eigene Veröffentlichungen

Liebe Patienten, liebe Besucher dieser Website,

ich möchte an dieser Stelle einige einfach lesbare Werke zum Einstieg in die Klassische Homöopathie empfehlen. Gut informierte Patienten profitieren meiner Erfahrung nach wesentlich mehr von Klassischer Homöopathie, als diejenigen Patienten, die noch nichts über die Möglichkeiten einer lege artis praktizierten Homöopathiebehandlung wissen. - aude sapere -
 
Gerhard Risch, Homöopathik.
Risch erklärt in gut verständlicher und sehr anschaulicher Manier alle Grundlagen und die antimiasmatische Vorgehensweise der Klassischen Homöopathie. Sehr empfehlenswert für den Einstieg.
 
Joachim Grätz, Sanfte Medizin.
Ein Grundlagenwerk, welches die Problemstellen der modernen Medizin beleuchtet, die wichtigsten Naturgesetzmäßigkeiten von Krankheit und Heilung beschreibt und an vielen eindrücklichen Fallbeschreibungen aufzeigt, was Klassische Homöopathie bewirken kann. Auch sehr empfehlenswert für den Einstieg. Unter www.tisani- verlag.de können Sie Auszüge aus diesem Buch lesen und finden zudem noch viele weiterführende Informationen zu Klassischer Homöopathie.
 
Joachim Grätz, Sind Impfungen sinnvoll?
Das erste und einzige Werk, das Impfungen aus der Sicht der Naturgesetzmäßigkeiten von Krankheit und Heilung beleuchtet. Mittlerweile in der 9. Auflage.

Friedrich P. Graf, Kritik an der Arzneiroutine bei Schwangeren und Kleinkindern.
„Dieses Buch klärt auf, wo der Sinn und der Unsinn dieser Arzneigaben liegt. Danach möge jeder für sich selbst entscheiden“.

Dr. Jens Wurster, Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Tumore.
Ist gut geeignet für Betroffene und Therapeuten. Grundlegendes zur homöopathischen Tumorbehandlung, Auswirkungen und tatsächliche Effizienz von Chemotherapie und Strahlentherapie, viele eindrückliche Kasuistiken.

Ralf, W. Moss, Fragwürdige Chemotherapie.
Was kann Chemotherapie bewirken? Ein Insider berichtet sehr fundiert über das gesamte Spektrum der Chemotherapie. Sehr empfehlenswert für Betroffene und Therapeuten.

Literatur zum Vertiefen
Manuel Mateu I, Ratera, Erste Hilfe durch Homöopathie.
Harris L., Coulter, Impfungen der Großangriff auf Gehirn und Seele.
Bruker, Max Otto, Unsere Nahrung, unser Schicksal.
Risi, Armin, Vegetarisch leben - Die Vorteile einer fleischlosen Ernährung.
 

Eigene Veröffentlichungen

Homöopathie

Heyeres, Uwe: Schizophrenie – homöopathisch behandelt. In: Naturheilpraxis. Fachzeitschrift für Naturheilkunde, Pflaum Verlag, München, 5/2012, Seite 473-478.

In diesem Artikel wird der Fall eines Patienten aufgezeigt, der an einer paranoid halluzinatorischen Schizophrenie mit zeitweise katatonen Zuständen erkrankt war. Die bei Erstvorstellung schon mehrere Jahre bestehenden Beschwerden konnten unter homöopathischer Behandlung in einem Zeitraum von vier Jahren beruhigt werden. Nach umfassender Darstellung der Fallaufnahme und des Behandlungsverlaufs werden einige ausgewählte Aspekte der Behandlungsstrategie, der Behandlungsdauer sowie die Bedeutung von Gemütssymptomen und miasmatischer Zeichen für die Arzneimittelwahl bei Erkrankungen des Gemüts besprochen.

Heyeres, Uwe: Rheuma in der Homöopathiepraxis. In: Naturheilpraxis. Fachzeitschrift für Naturheilkunde, Pflaum Verlag, München, 9/2012, Seite 917-920.

Geschildert wird die homöopathische Behandlung einer rheumatoiden Arthritis, die auf dem Boden unterdrückender Behandlungsmethoden entstanden war und durch eine Grippeimpfung zur Behandlungsresistenz hin verschlechtert wurde. In der anschließenden Diskussion wird auf die Dynamik von unterdrückenden Behandlungsansätzen eingegangen und der potentielle Einfluss eines Zahnimplantats auf den rheumatischen Krankheitsprozess beleuchtet.

Heyeres, Uwe: Epilepsie und Klassische Homöopathie. In: Naturheilpraxis. Fachzeitschrift für Naturheilkunde, Pflaum Verlag, München, 5/2013, Seite 17-21.

Geschildert wird die homöopathische Behandlung einer fokalen Epilepsie, die mit einer ausgeprägten Hemiparese des linken Armes vergesellschaftet war. Das Krankheitsbild war auf dem Grund eines perinatalen Mediainfarktes und zweier Impfungen entstanden.

Heyeres, Uwe: Epilepsie nach HPV-Impfung. In: Naturheilpraxis. Fachzeitschrift für Naturheilkunde, Pflaum Verlag, München, 3/2014, Seite 56-59.

Geschildert wird die homöopathische Behandlung einer komplex-fokalen Temporallappenepilepsie bei Verdacht auf Ammonshornsklerose links. Das Krankheitsbild war auf dem Boden mehrerer Impfungen entstanden und ist letztendlich durch eine Gardasil-Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) ausgelöst worden.

Heyeres, Uwe: Blackout im Kopf. Eine generalisierte Epilepsie in der Homöopathiepraxis. In: Co.med. Fachmagazin für Komplementärmedizin, Mediengruppe Oberfranken, Kulmbach, 4/2018, Seite 34-36.

Diese Kasuistik zeigt die homöopathische Behandlung einer generalisierten Epilepsie auf. Die neurologische Symptomatik wurde im Vorfeld der Homöopathiebehandlung durch eine MRT-Untersuchung stark überhöht. Glücklicherweise gab es keinerlei strukturelle Veränderungen auf neurologischer Ebene zu verzeichnen. Ein einziges Homöopathikum führte zu vollständiger Remission.

Heyeres, Uwe: Fokale Epilepsie – ein Verlaufsbericht. In: Homöopathie Konkret, Mediengruppe Oberfranken, Kulmbach, 2/2018, Seite 8-23.

In diesem Artikel wird die homöopathische Behandlung einer fokalen Epilepsie, die mit einer ausgeprägten Hemiparese der rechten Extremitäten vergesellschaftet war, geschildert. Das Krankheitsbild war auf dem Grund einer komplizierten Frühgeburt mit Hirnblutung dritten Grades und beidseitiger Retinopathie entstanden.

 

Psychologie

Heyeres, Uwe: Adult Sibling Relationship Questionaire. In: Gruppendynamik und Organisationsberatung. VS Verlag Springer, Wiesbaden, 2006, Seite 215-225.

Heyeres, Uwe: ASRQ - Adult Sibling Relationship Questionaire. In: Diana Richter, Elmar Brähler, Jochen Ernst (Hrsg.), Diagnostische Verfahren für Beratung und Therapie von Paaren und Familien. Hogrefe Göttingen, 2015, Seite 33-37.